Praxiserfahrung

Praktika: Allgemeine Informationen

Zwei Studentinnen bei einem Versuch im LaborPraktika im Studium dienen dazu, theoretisch erlerntes Wissen im Berufsalltag praktisch umzusetzen und anzuwenden. Auf diese Weise können Sie herausfinden, wie der Alltag in verschiedenen Berufsfeldern aussieht und Ihre eigenen Berufswünsche vielleicht noch einmal hinterfragen.


Durch ein Praktikum haben Sie die Möglichkeit, Ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln und sich auf Ihren Ausbildungs- oder Berufseinstieg vorzubereiten. Selbst wenn Sie aus Ihrem Praktikum keinen konkreten Nutzen für die Entwicklung Ihrer Berufsziele ziehen, lernen Sie auf diese Weise die Arbeitswelt kennen und erweitern Ihren Erfahrungshorizont.

Praktika sind heutzutage wichtige Qualifikationsmerkmale im Lebenslauf. Mit der Absolvierung verschiedener Praktika sammelt man Berufserfahrung und zeigt Engagement. Durch das Knüpfen von Kontakten zu Mitarbeitern und Vorgesetzten kann ein Praktikum später das Sprungbrett in eine Festanstellung sein, wenn man überzeugende Arbeit geleistet und einen guten Eindruck hinterlassen hat.
Zudem dient Ihr Praktikum dazu, herauszufinden, ob ihr Studium und ihre Berufsziele wirklich zu ihnen passen. Durch die praktische Arbeit in einem potentiellen Beruf ihrer Wahl können Sie austesten, ob die Arbeit ihren Vorstellungen entspricht, oder ob Sie ihr Berufsziel doch noch einmal überdenken sollten. Außerdem sind Praktika eine Möglichkeit, die vorlesungsfreie Zeit oder Wartezeiten im Studium sinnvoll zu nutzen.
Praktika können freiwillig oder verpflichtend sein und können in Hochschule, Wirtschaft oder öffentlichem Dienst im In- oder Ausland absolviert werden. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Daher gilt es, sich genau damit zu beschäftigen, welche Art von Praktikum Sie absolvieren wollen.

Organisation

Wenn man sich dafür entscheidet, ein Praktikum zu absolvieren, muss man sich frühzeitig Gedanken über die Praktikumsorganisation machen. In der Studienvorbereitung hat man sich vielleicht schon einen Studienplan gemacht oder sich die Studienordnung seines Studiengangs genauer angeschaut, in der alle Termine des Studiums festgelegt sind. Angepasst an diese Struktur muss man sich dann überlegen, wann man Praktika machen möchte und wie lange diese dauern sollen.

Zeitpunkt und Dauer

Wenn von der Studienordnung kein Praktikum vorgeschrieben ist, muss man selbst abwägen, zu welchen Zeiten des Studiums man ein Praktikum absolvieren möchte.
Die meisten Praktika werden in den Semesterferien absolviert und dauern zwei bis drei Monate. Es gibt aber auch Firmen, die nur Langzeit-Praktika von bis zu sechs Monaten anbieten, um genug Zeit zu haben für Einarbeitung, gegenseitiges Kennenlernen und das Umsetzen der Arbeitsanforderungen. Für eine solche verlängerte Praktikumszeit sollte man sich gegebenenfalls ein Urlaubssemester einrichten.

Praktikumsmöglichkeiten

Zusätzlich muss man sich überlegen, in welchem Berufsfeld man sein Praktikum absolvieren möchte. Bei einem sog. Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums müssen Sie sich hierbei gegebenenfalls an Bedingungen halten, wenn laut der Prüfungs- oder Studienordnung bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen.
Neben dem Berufsfeld müssen Sie sich auch für einen Praktikumsort entscheiden. Liegt dieser in einer weiter entfernten Stadt, müssen Sie die damit verbundenen Kosten mit einplanen, beispielsweise für eine Unterkunft während der Praktikumszeit. Da Sie damit aber meist erst bei der Zusage zu einem Praktikum beginnen können, bedeutet dies oft, dass Sie nur wenig Zeit für die Wohnungssuche haben. Eine weitere Möglichkeit sind Praktika im Ausland. Hierbei ist der Organisationsaufwand zwar noch höher, aber dafür sind auch die Möglichkeiten vielfältiger.

Planung

Sehr wichtig ist zudem, dass man mit der Planung rechtzeitig anfängt, weil man sich früh genug bewerben muss. Für die Suche und das Bewerbungsverfahren benötigen Sie mehrere Monate.
Beim Praktikumsstart sollte man genauso wie beim Berufsstart gut vorbereitet sein und wissen, was auf einen zukommt. Der erste Eindruck, den man hinterlässt, ist oft der, der bei den Kollegen und Vorgesetzen hängenbleibt. Achten Sie also auf angemessene Kleidung und seien Sie authentisch. Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie im Modul Beruf & Karriere.

Praktikum mit einer Sehschädigung

Grundsätzlich steht einem Praktikum auch mit einer Behinderung nichts im Wege. Im Gegenteil: Vieles spricht sogar dafür! Die Rückmeldungen aus der Industrie und Wirtschaft sowie dem öffentlichen Dienst auf Praktika von Menschen mit Behinderung sind oft positiv und führen nicht selten in ein festes Arbeitsverhältnis. Durch das Arbeitsverhältnis im Praktikum ohne langfristige Verpflichtungen, können Arbeitgeber Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung kennen lernen und Vorurteile abbauen.
Natürlich müssen Sie mit einer Behinderung bei der Planung des Praktikums einige zusätzliche Aspekte berücksichtigen.

  • Beantragen Sie die notwendigen Assistenzen und Hilfsmittel schon frühzeitig vor Praktikumsbeginn, um keine wertvolle Zeit während des Praktikums verstreichen zu lassen.
  • Klären Sie Ihre Praktikumsstelle frühzeitig über Ihre Behinderung auf, um sicherzustellen, dass Sie vor Ort nicht auf unvorhergesehene Probleme stoßen. Die meisten Arbeitgeber haben leider keine Erfahrungen mit behinderten Praktikanten.
  • Versuchen Sie sich möglichst genau zu informieren, welche Arbeitsinhalte Sie erwarten. Sollte sich sofort zeigen, dass behinderungsbedingte Schwierigkeiten oder Barrieren auftreten könnten, sprechen Sie diese bestenfalls mit Lösungsmöglichkeiten an.
  • Sie sind blind und studieren Informatik. Bei Ihrer Praktikumsstelle in einem IT-Unternehmen wird nur mit grafischen Programmiersystemen gearbeitet. Kann das System für Sie barrierefrei gestaltet werden?
  • Sie sind sehbehindert und studieren Sozialpädagogik. Bei Ihrer Praktikums
  • stelle im Kinderheim haben Sie eine Aufsichtspflicht. Gibt es vielleicht die Möglichkeit, mit einzelnen Kindern zu arbeiten, um keine Gruppen beaufsichtigen zu müssen?
  • Fragen Sie andere Menschen mit Behinderung nach deren Erfahrungen mit Praktika. So können Sie deren Anregungen bei Ihrem Praktikum berücksichtigen und Fehlern schon frühzeitig vorbeugen.

Zusammenfassung

Wertvolle Praxiserfahrungen können Sie also nur dann sammeln, wenn Sie gut planen. Neben der Frage, was Sie im Praktikum machen möchten oder bei Pflichtpraktika machen müssen, ist auch die Frage des Ortes wichtig, weil damit ein erhöhter Organisations- und Finanzierungsaufwand verbunden ist. Die Suche und Bewerbung für ein Praktikum nimmt mehrere Monate in Anspruch. Wenn Sie dann eine Zusage haben und das Praktikum beginnen, müssen Sie sich darauf vorbereiten. Bedenken Sie auch Themen wie den Umgang mit der eigenen Behinderung oder mit Konflikten und Problemen, die während des Praktikums für Sie relevant werden können.

Downloads

• Tipps zur Organisation eines Auslandsaufenthalts - Interview mit einem blinden Studierenden (Audio, Verschriftlichung)