Semesterorganisation

Lernmaterialien: Fachliteratur

Stapel mit aufgeschlagenen BüchernZur Vertiefung der Vorlesungsinhalte bietet sich das Lernen mit zusätzlicher Fachliteratur an. Sicherlich empfehlen Lehrkräfte in ihren Veranstaltungen Literatur, die den vermittelten Stoff ergänzt oder auf der die Veranstaltung aufbaut. Häufig finden sich genaue Angaben zur empfohlenen Literatur im Vorlesungsskript, auf den Folien oder auf der Homepage zur Lehrveranstaltung. Diese Bücher sollten Sie sich zuerst anschauen. Zusätzliche Fachliteratur kann Unklarheiten ausräumen und zusätzliches Wissen für besonders gute Prüfungsergebnisse bringen.


Neben den empfohlenen Büchern bietet sich auch die eigene Recherche nach ergänzender Fachliteratur an. Um herauszufinden, welche Literatur beim Verständnis der Lehrveranstaltung hilfreich ist, können Tipps von Mitstudierenden und Lehrkräften sinnvoll sein.

Wo gibt es Fachliteratur?

Die beste Möglichkeit für Sie an Fachliteratur zu kommen, sind die Bibliotheken der Hochschule. Diese sind, anders als andere öffentliche Bibliotheken, auf die Bereitstellung von wissenschaftlicher Literatur spezialisiert. An den Hochschulen gibt es verschiedene Bibliotheken. Eine Lehrstuhlbibliothek bietet zum Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls passende Literatur.
Zudem bieten die meisten Hochschulbibliotheken die Möglichkeit, per Fernleihe Bücher aus anderen Hochschulbibliotheken aus ganz Deutschland auszuleihen. Leider sind die meisten Bücher nicht barrierefrei lesbar.

Barrierefreie Fachliteratur für Studierende mit Sehschädigung

Inzwischen gibt es in vielen Bibliotheken der Hochschulen auch elektronische Versionen von Büchern. Für Studierende mit Sehbehinderung sind diese digitalen Bücher mit Hilfe einer Vergrößerungssoftware gut lesbar. Studierende mit Blindheit können diese digitale Version nutzen, um einen ersten Eindruck über ein Buch zu bekommen. Richtig barrierefrei sind aber nur wenige Bücher im PDF-Format. Wenn es möglich ist, lassen Sie sich von Ihrer Studienassistenz oder einem Service an Ihrer Universität die Kapitel umsetzen, die für Sie besonders wichtig sind. Wichtige Werkzeuge sind dabei ein gutes Texterkennungsprogramm (OCR - optical character recognition) und kostenlose Konvertierungswerkzeuge (z.B. pdftotext). Versuchen Sie auch von anderenStudierenden mit Sehschädigung Tipps zu erhalten.

Der Prozess der Literaturumsetzung ist recht zeitintensiv und kostspielig. Daher ein Rat: Besorgen Sie sich Informationen darüber, ob vielleicht ein Teil der benötigten Materialien schon von anderer Stelle in eine barrierefreie Version umgesetzt wurde. Gute Anlaufstellen hierfür sind der Medienkatalog Sehkon und alle Hör- und Punktschriftbibliotheken sowie die Blindenstudienanstalt Marburg.
Möglicherweise finden Sie bei Ihrer Recherche ein anderes Buch zum selben Thema. In diesem Fall können sie mit dem Hochschullehrer abklären, ob der Stoff durch das alternative Material ebenfalls abgedeckt wird.
Mit der Zeit entwickeln Sie auch ein Gefühl dafür, ob die im Einsatz befindlichen Lernmaterialien eine solche Bedeutung haben, dass sie umgesetzt werden sollten.
Oft hängt es auch vom Studienfach ab, welche Menge an Lernmaterialien umzusetzen ist und welchen Aufwand das erfordert. So sind Materialien für die Buchstudiengänge im Vergleich schnell aufbereitet, da die Texte ohne weitere Arbeitsgänge umgesetzt werden können. Hingegen ist es wesentlich komplexer Materialien aus technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen entsprechend zu bearbeiten. Häufig kommen Grafiken und Formeln zum Einsatz.
Für die Wahl Ihres Studienortes sollte die Frage, wo die nächsten Umsetzungseinrichtungen zur Verfügung stehen, in Betracht gezogen werden.

Weblink: