Praktika: Auslandspraktikum

Weltoffenheit, Flexibilität, Fremdsprach- und interkulturelle Kompetenzen sind einige, der häufig genannten Anforderungen der Arbeitgeber an die Bewerbenden. Da Sie dies alles in einem Auslandspraktikum unter Beweis stellen können, sind Auslandspraktika für die spätere Bewerbung um einen Arbeitsplatz besonders interessant.

PraktikumAusland 1 txt

Wenn Sie ein Auslandspraktikum in Erwägung ziehen, müssen Sie bedenken, dass dies mit einem organisatorischen Zusatzaufwand im Vergleich zu einem Inlandspraktikum verbunden ist. Damit sich dies mehr lohnt, können Sie ein Auslandspraktikum jedoch auch mit einem Auslandsstudium, einem Sprachkurs oder einer Reise (Work & Travel) verbinden. Voraussetzung ist dann jedoch, dass Sie mehr Zeit im Ausland einplanen müssen.

Suche

Die erste Hürde ist die Suche nach Praktikumsstellen im Ausland. Sie können die gleichen Suchstrategien anwenden, wie bei der Suche nach Inlandspraktika, z.B. direkt bei internationalen Firmen auf der Homepage suchen. Zusätzlich gibt es zudem auch spezielle Informations- und Vermittlungsstellen.

Jobbörsen, die Homepage internationaler Unternehmen und Organisationen wie AIESEC und IAESTE sind nur wenige der zahlreichen Suchmöglichkeiten. Der DAAD, der Deutsche Akademische Austauschdienst, gibt Auskunft darüber, wo Sie sich informieren können.

Wohnen

Eine weitere Hürde, die Sie nehmen müssen, ist die Suche nach einer Unterkunft im jeweiligen Land. Sie können beim Unternehmen, wo Sie arbeiten werden, nachfragen, ob man Ihnen dabei behilflich sein kann. Praktika-Vermittlungsorganisationen wie AIESEC bieten hier häufig ebenfalls Unterstützung an. Je nach Land stehen Ihnen im Internet ggf. auch Wohnungsbörsen zur Verfügung. Wenn dies nicht der Fall ist, könnten Sie z.B. zwei Wochen vorher in einer Jugendherberge oder einem Hotel einchecken und vor Ort nach einer Wohnung suchen. Sie können alleine, in einer Gastfamilie oder auch in einer studentischen Wohngemeinschaft wohnen.

Organisation

Bei einem Auslandspraktikum sind zudem die Besonderheiten des jeweiligen Landes zu beachten. Sie benötigen ggf. eine Arbeitserlaubnis, ein Visum, und müssen sich zusätzlich mit versicherungstechnischen Fragen auseinandersetzen, wie der Auslands-Krankenversicherung. Da diese Anforderungen von Land zu Land verschieden sind, informieren Sie sich, z.B. unter den angegebenen Links und Downloads, genauer.

Finanzierung

Darüber hinaus müssen Sie mit einem erhöhten finanziellen Aufwand rechnen. Da Auslandspraktika allgemein jedoch als sehr sinnvoll angesehen werden, gibt es hierfür auch zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Das DAAD-Auslandsstipendium und das EU-Programm ERASMUS sind neben Förderungen durch Stiftungen und andere spezielle Programme die bekannteren. Es gibt zudem Stipendien für bestimmte Länder, Regionen oder auch Wirtschaftszweige. Das Carlo-Schmid-Programm beispielsweise fördert unter anderem Praktika in internationalen Organisationen oder Institutionen der Europäischen Union. Hierzu gibt es spezielle Stipendien-Datenbanken z.B. beim DAAD.

Jede Förderung hat jedoch ihre eigenen Anforderungen an die Antragsteller, die hier nicht alle erläutert werden können. Im Download oder beim DAAD finden Sie jedoch viele Informationen darüber.

Behinderung

Die wichtigste und schwierigste Hürde für Menschen mit Behinderung ist jedoch die Finanzierung des behinderungsbedingten Mehrbedarfs im Auslandspraktikum. Da solche Praktika häufig freiwillig sind, ist unklar, ob ein solches Praktikum zum Beispiel im Sinne der Eingliederungshilfe noch förderbar ist.

Wenn man ein Praktikum innerhalb der EU macht, gibt es gegebenenfalls auch Möglichkeiten von den gesetzlichen Bestimmungen vor Ort zu profitieren, wofür es allerdings bestimmte Voraussetzungen gibt, die erfüllt sein müssen. Es ist zu beachten, dass es nicht in jedem Land eine Finanzierungsmöglichkeit für Arbeitsassistenzen gibt.

Einfacher wäre es, wenn man die Unterstützung, die man in Deutschland erhält, auch im Ausland verwenden könnte, zumal ein Auslandspraktikum auch nur vorrübergehend ist und der Integration in den Arbeitsmarkt nach dem Studium dient. Inwieweit dies möglich ist und unter welchen Voraussetzungen, wird in weiteren Artikel behandelt.